FEA Programm 2021

Sammlung und Besinnung mit Achtsamkeitsmeditation

Unsere Welt ist vielfach von äußeren Reizen geprägt. Es ist kaum noch möglich, Stille zu erleben. Klöster sind Orte, wo das Leben in der Stille sowie der weitgehende Verzicht auf Außenreize seit vielen Jahrhunderten praktiziert werden.

Dieses Seminar lädt die Teilnehmenden zu einem Experiment ein: Sie können im Schutz des Klosters zwei Tage Stille in der Gruppe bewusst praktizieren und erleben. Der Tagesrhythmus wird durch Meditationen im Sitzen und Gehen, Körperübungen und Singen geprägt sein. Einfache und wiederkehrende Übungen sollen Geist und Körper erlauben, Ruhe zu finden.

Der erste Tag dient der Hinführung, Freitag und Samstag sind dem Erleben der gemeinsamen Meditation im Schweigen gewidmet. Während dieser Zeit besteht immer die Gelegenheit, das Gespräch mit der Seminarleitung zu suchen. Sonntags klingt das Schweigen aus, die Erfahrungen werden gemeinsam reflektiert und auf den Alltag bezogen.

Leitung: Leo Morgentau Europäische, Ethnologin, Kulturwissenschaftlerin (M.A.), zertifizierte Lehrerin für Stressbewältigung durch Achtsamkeit (IAS), Weiterbildung in Seelsorge & Spiritual Care, Zen und Achtsamkeitsbegleiterin (i.A.), langjährige Meditationsschülerin (Tara Libre & Zen)

Pädagogische Verantwortung: Frank Biehl, Systemischer Supervisor (SG), Personalentwickler (M.A.), Ev. Theologe und Politikwissenschaftler (M.A.), Bad Bederkesa

Beginn: 17.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa

AUSGEBUCHT

Gottesdienste am anderen Ort

„Wo gehen Sie zur Kirche?“ Ein Drittel der Befragten der „Kirchgangstudie“ der Liturgischen Konferenz sagen, dass sie am Urlaubsort häufig oder öfter in den Gottesdienst gehen. 28% tun dies ebenfalls häufig oder öfter im Freien. Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten zu feiern, ist auch für die unwahrscheinlichen Kirchgänger interessant.

Wie feiert man aber Gottesdienste auf dem Markt, im Grünen, im Stadion oder am Strand? Wir entdecken die Chancen dieser ungewohnten Orte und erkunden die Grenzen. Wir bedenken spezielle theologische Fragen und suchen nach so etwas wie „Gelingensbedingungen“. Dazu tauschen wir Erfahrungen aus sowie Tipps und Tricks für Gottesdienste am anderen Ort.

Leitung: Marianne Gorka. Landespastorin für die Posaunenchorarbeit und Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim
Stephan Goldschmidt, Theologischer Referent im Sprengel Hildesheim-Göttingen.

Referent: Eugen Eckert. Pfarrer in der Kapelle der Commerzbankarena in Frankfurt am Main. Dichter zahlreicher Lieder aus dem Bereich Neues Geistliches Lied.

Beginn: 11.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

Medienbörse für die Sekundarstufe I und Sekundarstufe II

in Kooperation mit dem Evangelischen Medienverleih, Haus kirchlicher Dienste

Die Medienbörse dient dem Kennenlernen von Kurz- und Spielfilmen, die in Schule und Gemeinde eingesetzt werden können. Das Medium Film bietet vielfältige Impulse für Schul- und Konfirmandenunterricht. Auch im Gottesdienst gewinnt der Einsatz von Filmen zunehmend an Bedeutung. Neben Internetplattformen wie Youtube oder Vimeo bieten heutzutage auch herkömmliche Filmanbieter zahlreiche digitale Zugänge zu Filmen und Materialien. Diese werden im Seminar vorgestellt und besprochen. Außerdem können Unterrichtsentwürfe und praxisorientierte Fragen zum religionspädagogischen Umgang mit Filmen diskutiert werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Medien nach eigenen Auswahlkriterien und Interessen zu sichten.

Leitung: Dr. Simone Liedtke, Dozentin für Medienpädagogik, RPI Loccum

Referentin: Nicole Schwarzer, Anja Klinkott, Ev. Medienverleih, Haus kirchlicher Dienste Hannover

Beginn: 16.00 Uhr

Ende: 13.15 Uhr

Ort: RPI-Loccum

ausgebucht

Eine Fortbildungsmarke des Landesjugendpfarramts

Das Landesjugendpfarramt öffnet seine Schatzkiste und bietet Praxis-Perlen aus (fast) allen Bereichen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an. Die Angebote werden ab 03. August 2020 ins Netz gestellt. Unter anderem wird es geben:

  • die Seele unter die Füße bekommen – Pilgern und Stationen-Wege mit Jugendlichen gestalten;
  • „Restlos glücklich“ – Wege der Kunststoffvermeidung;
  • digitale politische Bildung – was geht mit Online-Kursen?
  • Rassismus und wie man ihm begegnen kann;
  • ein Mini-Kurs in Beatboxing
  • und viele weitere interessante Fachlichter.

Leitung: Wolfgang Blaffert, Referent für Theologie, Jugendforschung, Fortbildung, Kulturarbeit und Übergänge Konfirmandenarbeit – Jugendarbeit im Landesjugendpfarramt
Petra Pieper-Rudkowski, Rel.-Päd., Dipl. Sozialwirtin, Diakonin, Landesjugendwartin im Landesjugendpfarramt

Beginn: 15.00 Uhr 

Ende: 18.00 Uhr

Ort: Ev. Jugendhof Sachsenhain, Verden/Dauelsen

Eine Anmeldung ist ab Oktober direkt bei der Evangelischen Jugend möglich

 

 

Beteiligungsformen in Online-Gottesdiensten (und in anderen vielleicht ja auch)

Die digitale Welt ist auf Kommunikation ausgerichtet, nicht nur auf Senden, sondern auch auf Empfangen, Sich-Austauschen, Teilen. Das ist eine besondere Chance für Online-Gottesdienste.
Im Seminar erproben und entwickeln wir gemeinsam Ideen und Tools für mehr Beteiligungsmöglichkeiten für die Mitfeiernden von digitalen Gottesdiensten und Andachten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass manches sich auch in die analoge Welt übertragen lässt. Wir werden sehen.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim

Referent*in: N.N.

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

Ausgebucht

Basiskurs „Fundraising mit Herz und Verstand“ (37)

Der zweimal dreitägige Intensivkurs im Stephansstift Hannover bietet eine kompakte Einführung in das Fundraising für Mitarbeitende in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen der Landeskirche Hannovers. Grundlagen, Methoden und Instrumente des Fundraisings werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele von erfahrenen Referenten vermittelt und geübt.

Themen im Überblick:

  • Fundraising-Projekte definieren und Fundraising-Aktionen strategisch planen
  • Methoden und Instrumente des Fundraisings: Spendenbriefe formulieren, Fundraising-Gespräche führen, Fundraising-Veranstaltungen organisieren
  • Spender finden, Spender ansprechen, Spender binden
  • Mit den Tabu-Themen Geld und Erbschaften richtig umgehen

Weitere Informationen www.kirche-fundraising.de

Leitung: Marcus Dohm, Dipl. Theologe und Fundraisingmanager, Evangelischer FundraisingService im HKD, Hannover
Henry Schwier, Diakon und Fundraiser, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lüneburg, Lüneburg

Referenten:
Paul Dalby, Marcus Dohm, Nina Hollung, Jana Kaufmann, Martin Käthler, Gustav Kriener, Johannes Schrader, Dr. Stephan Schwier, Annette Urban-Engels, Carolin Wöhling

Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

zur Anmeldung

21/07 Kirche bricht auf 08.03.-12.03.2021

Spirituelle Prozessgestaltung als Teamaufgabe.

Der Geist Gottes wandelt und erneuert die Gestalt der Kirche. Auf allen Ebenen der Kirche sind Ehrenamtliche und Hauptberufliche mit Veränderungsprozessen beschäftigt:

Wie kann es gelingen, Gemeinden und Kirchenkreise in den Herausforderungen wachsender Komplexität lebendig und zukunftsfähig zu gestalten? Neben Strukturen und Finanzen stellt sich die Frage: Wie können Prozesse gestaltet und begleitet werden, die von Gottes Geist inspiriert sind? Was leitet unsere Entscheidungen? Wie halten wir uns offen und durchlässig für das Wirken Gottes?

Wir suchen Antworten auf diese Fragen, indem wir Denken, Gespür für den Prozess und Aufmerksamkeit für den Geist in Beziehung zueinander setzen. Sie erleben dies im Seminar mit Hilfe unterschiedlicher Methoden. Raum zur Bearbeitung eigener Fragen und für die Umsetzung des Gelernten in eigene Kontexte ist vorgesehen.

Leitung: Marion Römer, Pastorin, Geistliche Begleitung der Klöster und Stifte, Hannover; Rainer Koch, Diakon, Referent im Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 17.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

zur Anmeldung

Von der verborgenen Theologie in Akten und Steinen

Verwaltungs- und Gremienarbeit oder größere Bautätigkeiten sind nur wenigen Probepfarrerinnen und Probepfarrern vertraut, wenn sie ihre erste Stelle antreten. Anfangs gehen viel Energie und Aufmerksamkeit in den Umgang mit diesen theologisch und pastoral eher abständigen Bereichen. Auf der anderen Seite beeinflussen sich theologische Entscheidungen und infrastrukturelle Gegebenheiten stets gegenseitig, auch wenn das nicht immer wahrgenommen wird.

Das Kolleg legt es darauf an, Ort und Umfang dieser gegenseitigen Beeinflussung zu erkennen und zu bestimmen. Zusammen mit Experten soll deutlich gemacht werden, wie die pastorale Aufgabe die vermeintlich „uneigentlichen“ Aufgaben von Verwaltung, Bau und Gremienarbeit durchzieht und unterstützt. Während des Kollegs findet eine Exkursion statt, um insbesondere den Zusammenhang zwischen pastoraler und theologischer Ausrichtung einer Gemeinde und ihrer Bautätigkeit zu veranschaulichen.

Leitung: Helmut Aßmann, Oberkirchenrat, Referent für Aus- Fort- und Weiterbildung, Landeskirchenamt Hannover

Referenten: Prof. Dr. Birgit Franz, HAWK Hildesheim, und Harald Peters, Leiter des Kirchenamtes in Lüchow

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Heimvolkshochschule Loccum

AUSGEBUCHT

Leiten und Rolle im Pfarramt

Die Erfahrungen in den ersten Dienstjahren sind prägend für den weiteren Berufsweg. Dieses Grundmodul soll den Raum öffnen, die eigene Rollenwahrnehmung und das eigene Leitungsverhalten zu reflektieren.

Wie sehen Sie Ihre bisherigen Erfahrungen mit der neuen Berufsrolle unter einer Entwicklungsperspektive: Womit sind Sie zufrieden? Was wollen Sie gern verändern? In der persönlichen Ausgestaltung der eigenen Rolle liegt großes Potential, um an der beruflichen Wirksamkeit zu arbeiten.

Zur Rolle des Leitungshandelns gehören die Jahresgespräche. Dies sind vertrauliche Gespräche zwischen einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin und der zuständigen Leitungsperson. Die Jahresgespräche vermitteln Wertschätzung und tragen dazu bei, die Gaben von Mitarbeitenden zu entdecken, zu fördern und zu entwickeln. Sie sollen zielorientiertes Arbeiten erleichtern und die dienstliche Kommunikation verbessern.

Sie haben in diesem Kurs die Möglichkeit, den Jahresgesprächsschein zu erwerben, der Sie berechtigt, Mitarbeitergespräche zu führen.

Leitung: Dr. Claas Cordemann, Pastor, Leiter der FEA, Loccum

Referent*innen: Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung:
Tilman Kingreen, Pastor, Supervisor und Ausbilder (DGfP)
Claudia Schubert, Pastorin, Coach und Supervisorin i.A. (GwG/DGSv)

Trainer*in für Jahresgespräche:
Hagen Günter, Pastor, Kirchenrat, Leitung Theologischer Nachwuchs, Landeskirchenamt Hannover
Dr. Karoline Läger-Reinbold, Pastorin, Coach, Projektleiterin „Zeit für Freiräume“

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Kloster Wennigsen

ausgebucht

Exegetische und methodische Impulse zu Leben und Theologie des Paulus

Ohne Paulus gäbe es das Christentum nicht. Durch seine Reisen hat er das Evangelium in die Welt getragen und seine Briefe bieten die erste systematische Entfaltung des christlichen Glaubens. Diese Tagung vermittelt Basiswissen über Leben und Wirken des Paulus und gibt Einblicke in seine Theologie. Sie stellt außerdem verschiedene Möglichkeiten vor, wie das Thema „Paulus“ didaktisch aufbereitet werden kann. Es gibt die Gelegenheit, auch eigene Materialien für Schule oder Konfirmandenunterricht zu erstellen.

Leitung: Lena Sonnenburg, Dozentin für den Bereich Grundschule, Religionspädagogischen Institut Loccum
Dr. Michaela Veit-Engelmann, Dozentin für den Bereich Berufsbildende Schulen, Religionspädagogisches Institut Loccum

Beginn: 15.30 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort des Kurses: RPI Loccum

zur Anmeldung

Haltungen, Grundannahmen und Zielsetzungen systemischer Praxis

Systemisches Denken hat in den unterschiedlichsten Bereichen Einzug genommen, in pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern, aber auch in der Organisationsberatung und in Managementtrainings. Es wird zunehmend systemisch gearbeitet, weil dieser Weg schneller zu greifbaren Verbesserungen führt und alle Beteiligten in den Blick nimmt. Systemisches Denken geht davon aus, dass jedes System – Einzelpersonen, Familien, Teams, Organisationen u.a. – über die Ressourcen zur Lösung seiner Probleme verfügt. Durch die Fokussierung auf Lösungen statt auf Probleme finden Menschen neue Sichtweisen, gewinnen zusätzliche Handlungsmöglichkeiten und entdecken ungenutzte Ressourcen.

In diesem Seminar werden grundlegende systemische Haltungen vermittelt und Methoden vorgestellt, die für systemisches Arbeiten kennzeichnend sind. Anhand von Beispielen und Übungen wird erfahrbar, wie systemische Methoden genutzt werden können und wie sie wirken.

Leitung: Frank Biehl, Systemischer Supervisor (SG), Personalentwickler (M.A.), Ev. Theologe und Politikwissenschaftler (M.A.), Bad Bederkesa

Beginn: 11.30 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa

Ausgebucht

Nahezu jeder Mensch hat in seinem Leben schon einmal gebetet. Manche erinnern sich ans Beten in Notsituationen, andere praktizieren es regelmäßig.

Was geschieht eigentlich beim Beten?

Hat es das Potential, etwas zu verändern?

Wie kann mein eigenes Beten aussehen?

Diesen drei Grundfragen und etlichen anderen Aspekten wollen wir nachgehen in einem Kurs, der viel Praxis enthalten wird neben spannenden theoretischen Erörterungen.
Wir wünschen uns Teilnehmer*innen, denen beides wichtig ist.

Leitung: Wolfgang Blaffert, Referent für für Theologie, Spiritualität, Jugendforschung, Fortbildung, Kulturarbeit und Übergänge Konfirmandenarbeit – Jugendarbeit im Landesjugendpfarramt
Klaas Grensemann, Referent des Hauses kirchlicher Dienste
im Geistlichen Zentrum Kloster Bursfelde

Beginn: 12.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Haus Ohrbeck, Georgsmarienhütte

zur Anmeldung

Predigen über das, was mir wirklich wichtig ist

Im Pfarrberuf gibt es viele Sprechakte. Aber was ist das, was du wirklich sagen möchtest? Was dir so viel Kraft gibt, dir so viel bedeutet, dass du meinst, die Welt müsste es erfahren? Deine Missio? Dein Herzensauftrag jetzt?
Im Seminar finden wir es je für uns und zugleich gemeinsam heraus. Und wir suchen nach Sprache dafür.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim

Referentin: D.min. Sandra Bils, Pastorin, Hannover/Berlin

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

ausgebucht

Navigation im Berufsanfang

Gut ausgebildet, ein Anerkennungsjahr abgeschlossen, bereit für die erste Stelle mit selbständigen Verantwortungsbereichen, vielleicht auch schon mittendrin. Damit eröffnen sich Ihnen Spielräume und interessante Aufgaben. Gleichzeitig können viele Fragen auftreten: „Bin ich gut eingearbeitet? An wen kann ich mich wann wenden? Woher bekomme ich nötige Informationen? Wie gehe ich damit um, wenn in der Zusammenarbeit Spannungen auftreten? Wozu brauche ich eine Dienstanweisung? Worauf sollte ich achten und wie komme ich mit meiner Arbeitszeit zurecht? Was ist das Besondere meines Berufs? Und welche Rolle habe ich in meiner Gemeinde?“

Vielleicht bewegen Sie diese oder ähnliche Themen des Berufsanfangs in unserer Landeskirche. Unser Anliegen ist, Sie in Ihrem Dienst zu unterstützen. Wir arbeiten wesentlich mit dem, was Sie mitbringen und bieten Ihnen dafür Coaching und Fachberatung.

Leitung: Pastor Dr. Claas Cordemann, Leiter der FEA

Diakonin Sabine Rösner; Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung; Coach (DGfC), Gemeindeberaterin (GBOE)

Referent*innen: Diakon Uwe Huchthausen (Hannover), Kirchenoberinspektor, Sven Heindorf Kirchenkreisamt Ronnenberg, Superintendentin Stephanie von Lingen (Northeim), Pastorin Ulrike Watschke, Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: ZEB, Stephansstift Hannover

Ausgebucht

Basiskurs „Fundraising mit Herz und Verstand“ (38)

Der zweimal dreitägige Intensivkurs im Stephansstift Hannover bietet eine kompakte Einführung in das Fundraising für Mitarbeitende in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen der Landeskirche Hannovers. Grundlagen, Methoden und Instrumente des Fundraisings werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele von erfahrenen Referenten vermittelt und geübt.

Themen im Überblick:

  • Fundraising-Projekte definieren und Fundraising-Aktionen strategisch planen
  • Methoden und Instrumente des Fundraisings: Spendenbriefe formulieren, Fundraising-Gespräche führen, Fundraising-Veranstaltungen organisieren
  • Spender finden, Spender ansprechen, Spender binden
  • Mit den Tabu-Themen Geld und Erbschaften richtig umgehen

Weitere Informationen www.kirche-fundraising.de

Leitung: Marcus Dohm, Dipl. Theologe und Fundraisingmanager, Evangelischer FundraisingService im HKD, Hannover
Johannes Schrader

Referenten:
Paul Dalby, Marcus Dohm, Nina Hollung, Jana Kaufmann, Martin Käthler, Gustav Kriener, Johannes Schrader, Dr. Stephan Schwier, Annette Urban-Engels, Carolin Wöhling

Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

ausgebucht

Weiß du, wo der Himmel ist?

In den Gleichnissen erzählt Jesus Christus von einer neuen Wirklichkeit, die durch ihn in die Welt gekommen ist. Jesus macht darin einsichtig, was sonst schwer zu verstehen ist, dass bei Gott andere Maßstäbe gelten als bei uns Menschen.  Dem wollen wir nachgehen und uns durch ein Gleichnis inspirieren lassen zu der Frage, was für das Leben und Sterben wirklich wichtig ist. Elemente dieses Seminars sind: Biblische Impulse, Angebot von Einzelgesprächen, kreative Elemente, Schweigezeiten, Redezeiten, Tagzeitengebete.

Leitung: Katrin Sievers, Realschullehrerin, Geistliche Begleiterin

Referent: Klaus-Gerhard Reichenheim, Pastor, Leiter des Geistlichen Zentrums Kloster Bursfelde, Geistlicher Begleiter

Beginn: 18.00 Uhr mit dem Abendgebet

Ende: 13.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

zur Anmeldung

Erfahrungsaustausch und kollegiale Arbeit an Gesprächen

Gespräche mit Familien und Gespräche mit Gruppen gehören zum Alltag von Seelsorgenden und Gemeindeleitenden. Bei Kasualgesprächen und bei Gesprächen mit Gemeindegruppen kommt es darauf an, ganz bei dem Einzelnen und bei der Gruppe zu sein. In Kirchenvorstandsgesprächen kommt zur aktiven Präsenz der Gedanke hinzu, etwas umsetzen zu wollen.

Dieser Workshop möchte vor dem Hintergrund der Personzentrierten Haltung Hilfen geben, um mit einer selbstgewisseren Haltung zukünftige Gespräche führen zu können.

Leitung: Dietmar Vogt, Pastor, Personzenrierter Ausbilder, Coach und Berater

Referent: Ulrich Schweingel, Pastor i.R., Personenzentrierter Supervisior

Beginn: 11.00 Uhr

Ende: 15.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

 
zur Anmeldung

Gendersensible Konfi-Arbeit

In der Konfi-Zeit sollen die Konfis sich als potenziell glaubende Menschen erfahren und dem eigenen Glauben auf die Spur kommen. Es ist inzwischen ein Allgemeinplatz, dass der Glaube biographisch geprägt ist. Zur Biographie gehört das eigene Geschlecht, das sich nicht mehr binär in männlich und weiblich aufteilen lässt.

Das soziale Geschlecht (gender) ist vielseitiger. Zugespitzt gesagt, zur Konfi-Arbeit kommen nicht nur Jungen und Mädchen. Es kommen Menschen auf der Suche nach Identität. Zu dieser Identität gehört das soziale Geschlecht. Dieses wirkt sich wiederum auf den persönlichen Glauben aus. Wir wollen im Treffpunkt ausloten, wie Konfi-Arbeit hier sensibel sein kann.

Leitung: Andreas Behr, Dozent für Konfi*Arbeit, RPI Loccum

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: 13.15 Uhr

Ort: RPI Loccum

zur Anmeldung

21/19 Bibel krea(k)tiv 08.06. – 10.06.2021

Biblische Texte kauen, die Gefühle in Papier und Farbe ausdrücken und gemeinsam überlegen, wo ich welche kreative Methode einsetzen kann. Darum geht es bei „Bibel krea(k)tiv“. Im Vordergrund steht das eigene Ausprobieren und Umgehen mit Methoden der Bibelauslegung wie Västeras u.a. bis hin zum Kennenlernen handlungsorientierter Methoden wie Godly Play und Bibliolog.

Viele der vorgestellten Methoden sind leicht erlern- und anwendbar. Alle können gut mit Kindern, Jugendlichen und Schüler*innen durchgeführt werden. Im gemeinsamen Austausch werden die möglichen Einsatzbereiche der Methoden beleuchtet.

Leitung: Marco Kosziollek, Schüler*innen-Arbeit im Landesjugendpfarramt, Hannover

Referent*innen: Nadine Kowalke, Diakonin, Celle
Uwe Huchthausen, Diakon, Referent für die Arbeit mit Kindern im Landesjugendpfarramt, Trainer für Godly Play

Beginn: 10.00 Uhr

Ende: 16.00 Uhr

Ort: Ev. Jugendhof Sachsenhain, Am Jugendhof 17, 27283 Verden (Aller)

zur Anmeldung

Verdammt ich lieb dich

Schlager und Kirche

Millionen von Menschen lieben die alten und neuen deutschsprachigen Lieder, die man Schlager nennt. Andere halten sie für trivial, verachten den Schlager geradezu. In der Kirchenmusik kommt der Schlager quasi nicht vor. Was aber steckt an großen Potentialen in diesem Genre – auch für die Kirche? Die Tagung macht sich auf die Suche danach.

Eingeladen sind alle, die sich für die Welt des Schlagers und die der Kirche interessieren. Wir freuen uns auf alle, die Lust auf ein gegenseitiges Kennenlernen ihrer Arbeit, einen wertschätzenden Austausch und vielleicht auch zukünftig Freude an einem gemeinsamen Weg haben.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim

Til von Dombois, Popkantor im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

ausgebucht

Resilienztraining für mehr Widerstandsfähigkeit im Alltag

Die innere Stärke eines Menschen, Schwierigkeiten und Schicksalsschläge im Leben zu überwinden, heißt Resilienz. Mit dieser Kraft kann es gelingen, Krisen und Herausforderungen zu bestehen oder sogar gestärkt aus ihnen hervorzugehen. In jedem Menschen ist diese Stärke bereits angelegt, sie kann entdeckt, weiterentwickelt und trainiert werden.

Zu den sieben Säulen der Resilienz gehören drei Haltungen (Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung) und vier Handlungsstrategien (Opferrolle verlassen, Verantwortung übernehmen, Beziehungen gestalten, Zukunftsplanung).

In diesem Training lernen die Teilnehmenden die Resilienzfaktoren in Theorie und praktischen Übungen kennen. Auf diese Weise stärken sie ihre Widerstandsfähigkeit und erschließen individuelle Schutzfaktoren, die ihnen im Alltag Orientierung, Halt und Struktur geben können.

Leitung: Sandra Kötter, Resilienztrainerin, Trauerbegleiterin (BVT)

Pädagogische Verantwortung: Frank Biehl

Beginn: 17.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa

zur Anmeldung

21/22 Resonanz_Räume 05.07. – 09.07.2021

Eine spirituelle Reise durch die Räume von Sprache, Natur und Klang

Fünf Sommertage lang schaffen wir Raum: drinnen, draußen, innen, außen. Auf dem Papier, in der Natur, in der Kirche. Wir widmen uns dem Schwingen und Schweigen, dem Spielen und Spiegeln, Schreiben und Sein. Dazu stellen wir unsere Füße auf weiten Raum, gehen Dingen auf den Grund, legen uns dazu. Wir schauen auf das, worauf wir uns gründen, fragen nach dem Heiligen, suchen nach Räumen zum Schutz und manchmal auch zur Flucht, erfahren Verbundenheit. Und lassen Platz für alles Dazwischen.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim

Referentinnen: Hanna Buiting, Autorin, Schreibtherapeutin und Referentin für kreatives Schreiben, Berlin
Anne-Maria Apelt, Naturritualbegleiterin und Wildnispädagogin, Essen

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

augebucht

„Von jetzt auf gleich ist alles anders …“

Unglücksfälle zerstören Lebenspläne und lassen Menschen verzweifeln, wie z.B. der Unfalltod des Kindes, der Suizid des Partners, die vergebliche Reanimation eines Angehörigen.

Pastor*innen und Diakon*innen werden angefragt, um zu unterstützen. Oft sind es gerade in den ländlichen Regionen die Gemeindeseelsorger*innen, da sie vor Ort leben.

Das Grundmodul vermittelt Basiskenntnisse zur seelsorglichen Begleitung von Menschen in Notsituationen. Es richtet sich an alle diejenigen, die in der Notfallseelsorge mitarbeiten bzw. sich die Kompetenzen für die „Seelsorge im Notfall“ aneignen möchten. Exkursionen zur Feuerwehr, zur Einsatzleitstelle sowie zu einer Rettungswache gehören zum Programm.

Leitung: Joachim Wittchen, Landeskirchlicher Beauftragter für NFS, Zentrum für Seelsorge

Referenten: aus Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst u. Notfallseelsorge

Beginn: 11.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Hannover, Hanns-Lilje-Haus

zur Anmeldung

Herr, bist Du es? Menschen vor Entscheidungen

Täglich müssen wir Entscheidungen treffen. Manche Entscheidungen fallen leicht, manche Entscheidungen fallen schwer. Immer ist eine Entscheidung auch ein Wagnis. Wir wissen vorher nie, wie es ausgeht. Irgendwann braucht es den ersten Schritt. Was hilft uns zum Gelingen? Wo verbergen sich Gefahren des Scheiterns? Von Menschen aus der Bibel lassen wir uns inspirieren, wie sie auf Entscheidungen zugegangen sind.

Die 4-Tages-Exerzitien sind besonders geeignet für diejenigen, die keine Exerzitienerfahrung haben. Elemente des Kurses sind: Tagzeitengebe, Schweigen, Betrachtung biblischer Texte, Begleitgespräche.

Referenten: Klaus-Gerhard Reichenheim, Pastor, Leiter des Geistlichen Zentrums Kloster Bursfelde, Geistlicher Begleiter 
Dr. Jürgen Wolf, Pfarrer, Heilpraktiker und Geistlicher Begleiter

Beginn: 12.30 Uhr

Ende: 13.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

zur Anmeldung

„Puh, geschafft!“ – manchmal sind Angebote mit Kindern und Jugendlichen echt anstrengend. Die eine fühlt sich als Pausenclown, der andere als Dompteur, wieder andere stecken fest zwischen kreativen Ideen und rechtlichen Möglichkeiten.

Klar ist: Kinder und Jugendlichen brauchen in unserer Kirche „Räume“, in denen sie ihre eigenen Lebensentwürfe und Glaubensformen ausprobieren können. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, frei zu experimentieren. Dazu benötigen sie verlässliche Ansprechpartner*innen, die sich als Impulsgeber*innen, Begleiter*innen und „Gegenüber“ anbieten.

Um unter diesen Anforderungen die eigene Rolle und Haltung zu finden und dabei auch fundiertes Wissen zu erhalten, bietet der JAK-Basis eine gute Grundlage: von Arbeitsformen mit Kindern und Jugendlichen über Partizipation bis hin zu Versicherungsfragen hilft die Fortbildungswoche eine gute Grundlage für die Arbeit in der Gemeinde oder Region zu legen http://www.ejh.de/berufliche

Leitung: Iris Feigel, Referentin für die Arbeit mit Kindern im Landesjugendpfarramt, Hannover
Marco Kosziollek, Referent für die Arbeit mit Schüler*innen im Landes­jugendpfarramt, Hannover

Ort: Ev. Jugendhof Sachsenhain, Verden (Aller)

zur Anmeldung

Leiten und Rolle im Pfarramt

Die Erfahrungen in den ersten Dienstjahren sind prägend für den weiteren Berufsweg. Dieses Grundmodul soll den Raum öffnen, die eigene Rollenwahrnehmung und das eigene Leitungsverhalten zu reflektieren.

Wie sehen Sie Ihre bisherigen Erfahrungen mit der neuen Berufsrolle unter einer Entwicklungsperspektive: Womit sind Sie zufrieden? Was wollen Sie gern verändern? In der persönlichen Ausgestaltung der eigenen Rolle liegt großes Potential, um an der beruflichen Wirksamkeit zu arbeiten.

Zur Rolle des Leitungshandelns gehören die Jahresgespräche. Dies sind vertrauliche Gespräche zwischen einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin und der zuständigen Leitungsperson. Die Jahresgespräche vermitteln Wertschätzung und tragen dazu bei, die Gaben von Mitarbeitenden zu entdecken, zu fördern und zu entwickeln. Sie sollen zielorientiertes Arbeiten erleichtern und die dienstliche Kommunikation verbessern.

Sie haben in diesem Kurs die Möglichkeit, den Jahresgesprächsschein zu erwerben, der Sie berechtigt, Mitarbeitergespräche zu führen.

Leitung: Dr. Claas Cordemann, Pastor, Leiter der FEA

Referent*innen: Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung:
Tilman Kingreen, Pastor, Supervisor und Ausbilder (DGfP)
Claudia Schubert, Pastorin, Coach und Supervisorin i.A. (GwG/DGSv)

Trainer*in für Jahresgespräche:
Pastor Karsten Piehl, Leiter der Ev. Familienbildungsstätte Wolfsburg
Pastorin Wiebke Vielhauer, Pastorin im Gemeindeverbund Radolfshausen

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: HVHS Loccum

ausgebucht

21/27 Grundmodul Notfallseelsorge 04.10. – 08.10.2021

„Plötzlich und unerwartet ...“ – so steht es oft in Todesanzeigen. Der Tod „zur Unzeit“ erschüttert das Fundament des Lebens. Der Tod eines Kindes, ein plötzlicher Todesfall im Haus, ein schwerer Unfall, der Verlust aller Sicherheit durch Feuer oder Naturkatastrophen zerstören in Sekunden ganze Lebenskonzepte.

Wie gehen wir als Seelsorgende damit um, wenn wir unmittelbar nach einem solchen schockierenden Ereignis um Begleitung gebeten werden?

Ziel dieser Weiterbildung ist es daher, die Teilnehmer*innen für ihre Aufgabe methodisch, praxisbezogen und persönlich mit Möglichkeiten an hilfreichen Interventionen so auszustatten, dass sie vor Ort auf die Vielzahl möglicher Situationen angemessen reagieren können.

Leitung: Pastoralreferent Michael Randelhoff, Diözesanbeauftragter für Notfallseelsorge im Bistum Osnabrück und weitere ReferentInnen

Beginn: 14.30 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Kath. Heimvolkshochschule, Haus Ohrbeck (bei Osnabrück)

ausgebucht

Das Maß finden

In unserem täglichen Leben ist die Suche nach dem rechten Maß eine immerwährende Aufgabe. Sie berührt alle Lebensbereiche. Aber was ist das rechte Maß und wie ist es zu finden?  Die Benediktsregel hat für das Zusammenleben im Kloster dazu hilfreiche Einsichten gewonnen.

In diesem Seminar werden wir uns durch Impulse aus der Bibel und der Regel des Benedikt, durch Körper- und Wahrnehmungsübungen der Frage nach dem rechten Maß nähern. Dabei werden auch Einsichten aus der Medizin aufgenommen.

Leitung: Klaus-Gerhard Reichenheim, Pastor,Leiter des Geistlichen Zentrums Kloster Bursfelde, Geistlicher Begleiter

Referent*innen: Ellen Kubitza, Bewegungspädagogin, Bibliodrama-Leiterin und Lehrerein, Geistliche Begleitung, Spirituelles Körperlernen
Pater Jonas Wiemann, OSB,Abtei Königsmünster
Dr. Jürgen Wolf, Pfarrer, Heilpraktiker, Geistlicher Begleiter

Beginn:  12.30 Uhr

Ende: 13.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

zur Anmeldung

21/29 Grundkurs Bibliolog 11.10. – 15.10 2021

Bibel erkunden mit Konfis und anderen

Stell Dir vor, Du öffnest die Bibel, um mit den Konfis einen Bibeltext zu erkunden, und die Augen der Jugendlichen fangen an zu leuchten, sie setzen sich voller Vorfreue aufrecht hin und sind für die nächsten zwanzig Minuten voll bei der Sache bzw. mitten im Text.

Der Bibliolog macht es möglich. Die interaktive Methode der Bibelauslegung ist nicht nur in der Konfi-Arbeit ein Garant für tiefsinnige Gedanken und Spaß an der Sache.

In diesem Grundkurs wird ein besonderer Blick auf den Einsatz des Bibliologs in der Konfi-Arbeit gelegt. Teilnehmende erhalten ein Zertifikat und sind damit berechtigt, Bibliologe durchzuführen – nicht nur in der Konfi-Arbeit.

Leitung: Andreas Behr, Pastor, Dozent für Konfi-Arbeit, RPI Loccum

Beginn: 15.00 Uhr

Ende: 13.15 Uhr

Ort: RPI Loccum

ausgebucht

Missionale Initiativen, kirchliche Startups, Ecclesiopreneure und ein Ausbildungsort für Pionier*innen: Besuche bei unterschiedlichsten Projekten im Großraum Londons sind geplant. Wie Kirche als „Auslauf-Modell“ (Liquid Church) zu neuen Formen (Fresh Expression of Church) findet und überlieferte Traditionen wiederentdeckt, lässt sich am besten vor Ort erkennen. In persönlichen Begegnungen werden spirituelle Aufbrüche und nüchterne Situationsanalyse, Kreativität gepaart mit pragmatischem Planen und zielorientiertem Handeln in einem Klima von Anerkennung erfahrbar. Dort erlebt man Grenzüberschreitungen und Fehlerfreundlichkeit. Gelingen und Scheitern verbinden sich mit Gesichtern und Geschichten.

Gespräche in der Gruppe und eigene Reflexion vertiefen die Eindrücke. Perspektiven für kirchliches Handeln in den eigenen Kontexten in Deutschland werden eröffnet.

Momentan (Corona / Brexit) können keine weiteren Angaben gemacht werden. Genauere Auskünfte bei M. Römer.

Martin Römer, Pastor, Missionarische Dienste, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 14.00Uhr

Ort: London und Umgebung (Standort: Lancaster Hall Hotel)

Achtung! Die An- und Abreise erfolgen in Eigenregie. Die anfallenden Reisekosten tragen die Teilnehmenden selber. Genaue Informationen bei Anmeldung.

Ausgebucht

Theorie und Praxis des Kurzgesprächs

Gespräche zwischen Tür und Angel fordern heraus. Sie entstehen oft unerwartet und inmitten von Alltagssituationen. Mit der Methode des Kurzgespräches lernen Sie, gezielt auf die Anfrage ratsuchender Personen im Hier und Jetzt einzugehen, die Ressourcen des Gegenübers zu aktivieren und den ersten Schritt in Richtung einer Lösung zu entwickeln.

Im Wechsel von Theorie und Praxisübungen wird die Anwendung dieser besonderen Methode trainiert und die entsprechende Haltung eingeübt.

Leitung: Petra Eickhoff-Brummer, Pastorin, Supervisorin DGfP, Trainerin AgK i.A.

Referent: Klaus Harzmann-Henneberg, Pastor, Supervisor DGfP, Trainer AgK

Beginn: 14.00 Uhr

Ende: 13.00 Uhr

Ort: Zentrum für Seelsorge

zur Anmeldung