FEA Programm 2020

Alles, was in der Konfi-Arbeit gebraucht wird

Wer in den ersten Amtsjahren gründlich in die Konfi-Arbeit einsteigt, ist klar im Vorteil. Deshalb gibt es in diesem Kurs Grundlagen: Methoden, Konzepte, Modelle, Herausforderungen, Perspektiven. Die verschiedenen Berufsgruppen, die Konfi-Arbeit gestalten, tauschen sich aus. Zwei erfahrene Berater*innen in der Konfi-Arbeit begleiten den Kurs.

Wichtiger Teil des Kurses wird eine kollegiale Beratung sein, in der es um Troubleshooting geht, also um alles, was Konfi-Arbeit gut macht.

Leitung: Andreas Behr, Pastor, Dozent für Konfirmandenarbeit, Religionspädagogisches Institut Loccum

Referent*innen:
Sabine Stuckenberg, Pastorin, Kirchengemeinde Hüpede/Oerie
Anselm Stuckenberg, Pastor, Kirchengemeinde Gestorf

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 19.00 Uhr

Ort: RPI Loccum

zur Anmeldung

Eine Fortbildungsmarke des Landesjugendpfarramts

Das Landesjugendpfarramt öffnet seine Schatzkiste und bietet Praxis-Perlen aus (fast) allen Bereichen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an. Die Angebote werden ab 01. August 2019 ins Netz gestellt. Unter anderem wird es geben:

  • Spirituelle Methoden und Zugänge in der Jugendarbeit
  • Ideen für Alternativen bei Sitzungsverpflegung
  • Großgruppenspiele
  • Bible Art Journaling
  • Less waste in der Jugendarbeit
  • Bildsprache (Flipcharts gestalten)
  • Und viele weitere interessante Fachlichter

Leitung:
Wolfgang Blaffert, Referent für Theologie, Jugendforschung, Fortbildung und Kulturarbeit im Landesjugendpfarramt
Petra Pieper-Rudkowski, Rel.-Päd., Dipl. Sozialwirtin, Diakonin, Landesjugendwartin im Landesjugendpfarramt

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 18.00 Uhr

Ort: Ev. Jugendhof Sachsenhain, Verden/Dauelsen

Eine Anmeldung ist ab Oktober direkt bei der Evangelischen Jugend möglich

zur Anmeldeseite

Kompakt-Workshop „Alternativen im Gottesdienst“

„Zu den normalen Sonntagsgottesdiensten kommen bei uns nur wenige, aber bei Event-Gottesdiensten kommen die Menschen zuhauf.“ Diese Erfahrung einer Kirchenvorsteherin machen viele.
Deshalb fragen wir:

  •  Was ist das Besondere an Gottesdiensten, die vor allem Menschen im Blick haben, die sonntags kaum oder gar nicht kommen?
  •  Welche Gesichtspunkte sind bei der Entwicklung von „Anderen Gottesdiensten“ zu bedenken?
  • Wir schauen nicht nach den zahlreichen Modellen, die es gibt, sondern widmen uns zahlreichen Ebenen, von denen „Andere Gottesdienste“ leben: Themenauswahl, Raum, Begrüßungs-Szenario, Portal, Moderation, Anspiel, Verkündigung, Beten, Musik, Medienverbünde, Licht, Segen, Öffentlichkeitsarbeit, Teambildung – und mehr.

Leitung:
Fritz Baltruweit, Pastor, Liedermacher, Referent im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Michaeliskloster Hildesheim
Michael Held, Pastor, Referent für Lektoren- und Prädikantenarbeit, Michaeliskloster Hildesheim
Elisabeth Rabe-Winnen, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Gottesdienstberatung & Predigtcoaching, Michaeliskloster Hildesheim

Referentin: Margret Polacek, Ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Kirchengemeinde Rehburg 

Beginn: 15.30 Uhr
Ende: 17.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

Bibliolog und Schreiben

Bibliolog ist die Kunst, in einem Text Fragen zu finden, die der Text offen lässt, und diese Fragen mit ganz unterschiedlichen Stimmen zu beantworten. Im Kurs werden wir biblische Texte auf diese Weise lesen und dann aus unseren entstandenen Worten und Gedanken neue Texte schreiben – kleine Stücke Predigt, Andacht, Gebet und was uns sonst noch einfällt.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin und Referentin mit Schwerpunkt Sprache im Michaeliskloster Hildesheim

Referent: Frank Muchlinsky, Pastor, Bibliologlehrer und Redakteur bei evangelisch.de

Beginn: 14.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

Basiskurs „Fundraising mit Herz und Verstand“ (34)

Der zweimal dreitägige Intensivkurs im Stephansstift Hannover bietet eine kompakte Einführung in das Fundraising für Mitarbeitende in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen der Landeskirche Hannovers. Grundlagen, Methoden und Instrumente des Fundraisings werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele von erfahrenen Referenten vermittelt und geübt.

Themen im Überblick:

  • Fundraising-Projekte definieren und Fundraising-Aktionen strategisch planen
  • Methoden und Instrumente des Fundraisings: Spendenbriefe formulieren, Fundraising-Gespräche führen, Fundraising-Veranstaltungen organisieren
  • Spender finden, Spender ansprechen, Spender binden
  • Mit den Tabu-Themen Geld und Erbschaften richtig umgehen

Weitere Informationen www.kirche-fundraising.de

Leitung: Henry Schwier, Diakon und Fundraiser, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lüneburg, Lüneburg

Referenten:
Paul Dalby, Marcus Dohm, Nina Hollung, Jana Kaufmann, Martin Käthler, Gustav Kriener, Johannes Schrader, Dr. Stephan Schwier, Annette Urban-Engels, Carolin Wöhling

Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

zur Anmeldung

Leiten und Rolle im Pfarramt

Die Erfahrungen in den ersten Dienstjahren sind prägend für den weiteren Berufsweg. Dieses Grundmodul soll den Raum öffnen, die eigene Rollenwahrnehmung und das eigene Leitungsverhalten zu reflektieren.

Wie sehen Sie Ihre bisherigen Erfahrungen mit der neuen Berufsrolle unter einer Entwicklungsperspektive: Womit sind Sie zufrieden? Was wollen Sie gern verändern? In der persönlichen Ausgestaltung der eigenen Rolle liegt großes Potential, um an der beruflichen Wirksamkeit zu arbeiten.

Zur Rolle des Leitungshandelns gehören die Jahresgespräche. Dies sind vertrauliche Gespräche zwischen einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin und der zuständigen Leitungsperson. Die Jahresgespräche vermitteln Wertschätzung und tragen dazu bei, die Gaben von Mitarbeitenden zu entdecken, zu fördern und zu entwickeln. Sie sollen zielorientiertes Arbeiten erleichtern und die dienstliche Kommunikation verbessern.

Sie haben in diesem Kurs die Möglichkeit, den Jahresgesprächsschein zu erwerben, der Sie berechtigt, Mitarbeitergespräche zu führen.

Leitung: Dr. Claas Cordemann, Pastor, Leiter der FEA, Loccum

Referent*innen: Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung:
Tilman Kingreen, Pastor, Supervisor und Ausbilder (DGfP)
Claudia Schubert, Pastorin, Coach und Supervisorin i.A. (GwG/DGSv)
Trainer*in für Jahresgespräche:
Hagen Günter, Pastor, Kirchenrat, Leitung Theologischer Nachwuchs, Landeskirchenamt Hannover
Dr. Karoline Läger-Reinbold, Pastorin, Coach, Projektleiterin „Zeit für Freiräume“

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Lutherheim, Springe

Zur Anmeldung

Grußworte und Co. – die „kleine Form“ inspirierend gestalten

Grußworte, Stegreifreden und kurze Ansprachen gehören zum pastoralen Alltag. Wie kann es gelingen, dass eine inspirierende Idee transportiert, eine festliche Atmosphäre unterstützt, eine präsente Rede gehalten wird?

Wir entwickeln konkrete Texte und schauen sowohl auf die geistliche Qualität von Grußworten und Co. als auch auf die sprachliche Gestalt, den Auftritt und die Präsenz der „kleinen Formen“. Zudem werden Einsichten amerikanischer Rhetorik mit Erkenntnissen der Theaterarbeit verbunden und für die je persönliche Füllung der Aufgabe „Rede in kleiner Form“ fruchtbar gemacht. Ziel ist es, die eigene Kompetenz in dieser Gattung zu stärken und weiter zu entwickeln.

Leitung: Elisabeth Rabe-Winnen, Pastorin und Predigtcoach, Referentin am Michaeliskloster Hildesheim

Referent: Felix Ritter, Dramaturg, Coach und Trainer für Kommunikation, Präsentation und Soft Skills, Amsterdam

Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

Haltungen, Grundannahmen und Zielsetzungen systemischer Praxis

Systemisches Denken hat in den unterschiedlichsten Bereichen Einzug genommen, in pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern, aber auch in der Organisationsberatung und in Managementtrainings. Es wird zunehmend systemisch gearbeitet, weil dieser Weg schneller zu greifbaren Verbesserungen führt und alle Beteiligten in den Blick nimmt. Systemisches Denken geht davon aus, dass jedes System – Einzelpersonen, Familien, Teams, Organisationen u.a. – über die Ressourcen zur Lösung seiner Probleme verfügt. Durch die Fokussierung auf Lösungen statt auf Probleme finden Menschen neue Sichtweisen, gewinnen zusätzliche Handlungsmöglichkeiten und entdecken ungenutzte Ressourcen.

In diesem Seminar werden grundlegende systemische Haltungen vermittelt und Methoden vorgestellt, die für systemisches Arbeiten kennzeichnend sind. Anhand von Beispielen und Übungen wird erfahrbar, wie systemische Methoden genutzt werden können und wie sie wirken.

Leitung: Frank Biehl, Systemischer Supervisor (SG), Personalentwickler (M.A.), Ev. Theologe und Politikwissenschaftler (M.A.), Bad Bederkesa

Beginn: 11.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa

zur Anmeldung

Von der verborgenen Theologie in Akten und Steinen

Verwaltungs-, Gremien- und Bautätigkeit sind nur wenigen Probepfarrerinnen und Probepfarrern vertraut, wenn sie ihre erste Stelle antreten. Anfangs geht viel Energie und Aufmerksamkeit in den Umgang mit diesen theologisch und pastoral eher abständigen Bereichen. Auf der anderen Seite beeinflussen sich theologische Entscheidungen und infrastrukturelle Gegebenheiten stets gegenseitig, auch wenn das nicht immer wahrgenommen wird.

Das Kolleg legt es darauf an, Ort und Umfang dieser gegenseitigen Beeinflussung zu erkennen und zu bestimmen. Zusammen mit Experten sollen Hinweise erarbeitet werden, wie die pastorale Arbeit ihre innere Klarheit behält, wenn die Beanspruchungen durch Verwaltung, Bau und Gremienarbeit ihren Anteil fordern. Während des Kollegs findet eine Exkursion statt, um insbesondere den Zusammenhang zwischen theologischer Ausrichtung einer Gemeinde und ihrer Bautätigkeit zu veranschaulichen.

Leitung: Helmut Aßmann, Oberkirchenrat, Referent für Aus- Fort- und Weiterbildung, Landeskirchenamt Hannover

Referenten: Prof. Dr. Birgit Franz,  Harald Peters, Leiter des KA in Lüchow

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Lutherheim, Springe

zur Anmeldung

Schreibwerkstatt Karwoche

In einer geistlichen Schreibwerkstatt schreiben wir Predigtsequenzen, Gebete und was wir sonst noch brauchen für die Karwoche (Palmsonntag, Passionsandachten, Gründonnerstag, Karfreitag). Wir hören Gott und einander zu und versuchen zu verstehen, was diese Woche für uns und für die Welt bedeutet.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin und Referentin mit Schwerpunkt Sprache im Michaeliskloster, Hildesheim

Beginn: 14.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

Kurs ausgebucht

Die Medienbörse dient dem Kennenlernen von Kurz- und Spielfilmen, die in Schule und Gemeinde eingesetzt werden können. Besonders Kurzfilme lassen sich gut im Unterricht nutzen.

Die Medienbörse wird in Zusammenarbeit mit der Medienarbeit im Haus kirchlicher Dienste in Hannover durchgeführt. Es werden Unterrichtsbeispiele vorgestellt und praxisorientierte Fragen zum religionspädagogischen Umgang mit Filmen diskutiert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Medien nach eigenen Gesichtspunkten zu sichten und zu besprechen.

Leitung: Dr. Simone Liedtke, Pastorin, Dozentin für Medienpädagogik, Religionspädagogisches Institut Loccum

Referentin: Anja Klinkott, Medienverleih im Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 15:30 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Ort: RPI, Loccum

zur Anmeldung

Konfis im Grundschulalter – Grundschulkinder im Konfer

Die Konfi-Zeit beginnt in der 3. oder 4. Klasse. Kinder der Grundschule fangen damit an, sich auf ihre Konfirmation vorzubereiten. Sie bringen Kenntnisse aus der Schule in den Konfer ein und bereichern den Religionsunterricht. In dem Seminar begegnen sich Lehrkräfte aus der Grundschule und Hauptamtliche aus der Konfi-Arbeit.

Es geht um Konzepte des Konfi3 bzw. Konfi4. Damit verbunden geht es auch um die Arbeit mit den Eltern, die in diesen Modellen eigenverantwortlich mitarbeiten. Zudem rückt die Zusammenarbeit zwischen Schule und Gemeinde in den Fokus. Ganz praktisch geht es darum, wie Kinder im Grundschulalter mit Kirche und Christentum in Berührung kommen und wie das im Hinblick auf die Konfirmation angelegt werden muss.

Leitung: Lena Sonneburg, Dozentin für den Bereich Grundschule am Religionspädagogischen Institut Loccum
Andreas Behr, Pastor, Dozent für Konfirmandenarbeit am Religionspädagogischen Institut Loccum

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: RPI

Kurs ausgebucht

Wertschätzende Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Einführungsseminar
Wertschätzende Kommunikation ist eine Sprache, die verbindet, die Beziehungen so gestaltet, dass sie von Offenheit, Wertschätzung und Mitgefühl getragen sind. Ob im beruflichen oder privaten Umfeld, es geht um ein respektvolles Miteinander auf Augenhöhe.

Wertschätzende Kommunikation wurde bekannt unter dem Namen „Gewaltfreie Kommunikation“, die vom amerikanischen Psychologen und Konfliktmediatoren Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Sie trägt zur Klärung von inneren und äußeren Konflikten bei, fördert persönliche Wachstumsprozesse und belebt die Beziehungsfähigkeit.

Auf Basis einer einfühlsamen Grundhaltung sich selbst und anderen gegenüber stärkt sie die Fähigkeiten,

  • sich ehrlich und klar auszudrücken, ohne andere vor den Kopf zu stoßen,
  • die Kraft aufwühlender Gefühle zu nutzen,
  •  in schwierigen Situationen empathisch zuzuhören,
  • Konflikte fair und für alle zufriedenstellend zu lösen,
  • selbstverantwortlich zu handeln und glücklich zu leben.

In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden Menschenbild, Haltung und Methoden der Wertschätzenden Kommunikation durch theoretische Inputs, praktische Übungen und spielerische Momente kennen.

Leitung: Marcus Strittmatter, Trainer für Kommunikation, Coaching, Mediation, Bremen

Pädagogische Verantwortung: Frank Biehl, Systemischer Supervisor (SG), Personalentwickler (M.A.), Ev. Theologe und Politikwissenschaftler (M.A.), Bad Bederkesa

Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa

Kurs ausgebucht

Navigation im Berufsanfang

Gut ausgebildet, ein Anerkennungsjahr abgeschlossen, bereit für die erste Stelle mit selbständigen Verantwortungsbereichen, vielleicht auch schon mittendrin. Damit eröffnen sich Ihnen Spielräume und interessante Aufgaben. Gleichzeitig können viele Fragen auftreten: „Bin ich gut eingearbeitet? An wen kann ich mich wann wenden? Woher bekomme ich nötige Informationen? Wie gehe ich damit um, wenn in der Zusammenarbeit Spannungen auftreten? Wozu brauche ich eine Dienstanweisung? Worauf sollte ich achten und wie komme ich mit meiner Arbeitszeit zurecht? Was ist das Besondere meines Berufs? Und welche Rolle habe ich in meiner Gemeinde?“

Vielleicht bewegen Sie diese oder ähnliche Themen des Berufsanfangs in unserer Landeskirche. Unser Anliegen ist, Sie in Ihrem Dienst zu unterstützen. Wir arbeiten wesentlich mit dem, was Sie mitbringen und bieten Ihnen dafür Coaching und Fachberatung.

Leitung: Pastor Dr. Claas Cordemann, Leiter der FEA
Diakonin Sabine Rösner; Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung; Coach (DGfC), Gemeindeberaterin (GBOE)

Referent*innen: Diakon Michael Benkowitz (Burgdorf), Kirchenoberinspektor, Sven Heindorf Kirchenkreisamt Ronnenberg, Superintendentin Stephanie von Lingen (Northeim),
Pastorin Ulrike Watschke, Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Lutherheim, Springe
zur Anmeldung

Exegetische und methodische Impulse zu Leben und Theologie des Paulus

Ohne Paulus gäbe es das Christentum nicht. Durch seine Reisen hat er das Evangelium in die Welt getragen und seine Briefe bieten die erste systematische Entfaltung des christlichen Glaubens. Diese Tagung vermittelt Basiswissen über Leben und Wirken des Paulus und gibt Einblicke in seine Theologie. Sie stellt außerdem verschiedene Möglichkeiten vor, wie das Thema „Paulus“ didaktisch aufbereitet werden kann. Es gibt die Gelegenheit, auch eigene Materialien für Schule oder Konfirmandenunterricht zu erstellen.

Leitung: Lena Sonnenburg, Dozentin für den Bereich Grundschule, Religionspädagogischen Institut Loccum
Dr. Michaela Veit-Engelmann, Dozentin für den Bereich Berufsbildende Schulen, Religionspädagogisches Institut Loccum

Beginn: 15.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: RPI Loccum

zur Anmeldung

Die „Ich-bin-Worte“ Jesu im Johannesevangelium konzentrieren Jesu Leben und Wirken in eindrucksstarken und klaren Bildern. Sie öffnen die verschiedenen Facetten seiner Biographie und sprechen uns so in unserer Biographie und ihren Gestaltungen an.

In Auseinandersetzung mit den Worten Jesu durch Hören und Beten und Schweigen werden durch die Arbeit am und mit dem Sandstein einzigartige Werkstücke entstehen, Skizzen auf unserem Lebensweg.

Elemente des Kurses sind:

  • Tagzeitengebete
  • Abendmahlsfeiern
  • Betrachtung der „Ich-bin-Worte“
  • Tägliche Arbeit am eigenen Sandstein
  • Übung des Schweigens
  • Tagesrückblick

Über die normale Eigenbeteiligung hinaus sind pro Person 50,- EUR für Materialkosten zu zahlen.

Leitung: Klaus-Gerhard Reichenheim, Pastor, Leiter Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde
Hans- Martin Kätsch, Pastor, Steinmetz, Bardowick

Beginn: 18.00 Uhr
Ende: 13.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

zur Anmeldung

Mehr als Mädchen und Junge – Gender in der Konfi-Arbeit

Angemeldet ist eine Samantha. Sie kommt zum Konfer mit kurzen Haaren, Kapuzenpulli und Rock; im Gefolge zwei Jungs, von denen einer schwarzen Nagellack trägt und einer rechts einen Ohrring. Samantha möchte Sam genannt werden. Sie sitzt gern neben Joy, die sich wie eine Prinzessin aufführt, wenn sie nicht gerade mit den anderen bolzt. Ihre Flanken sind bei Gegner*innen gefürchtet. Das Team, das die Konfi-Arbeit verantwortet, hatte sich in diesem Jahr vorgenommen, Jungs und Mädchen getrennt zu unterrichten…

In der Konfi-Arbeit geht es um Jugendliche, die nach Identität suchen. Eine binäre Aufteilung in Mädchen und Jungen wird diesen Konfis nicht gerecht. Der Treffpunkt lotet aus, was gendersensiblen Konfi-Arbeit sein kann.

Leitung: Andreas Behr, Pastor, Dozent für Konfirmandenarbeit am Religionspädagogischen Institut Loccum

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Ort: RPI Loccum

abgesagt

„Wenn ein Notfall einfach so dazwischenkommt…“

„Plötzlich und unerwartet …“ – Ein Mensch ist gestorben, viel zu früh. Lebensfundamente der Hinterbliebenen sind erschüttert. Nichts ist mehr so, wie es eben noch war.
Was kommt auf uns als Seelsorger*in zu, wenn wir angerufen werden und in diesen und ähnlichen Situationen um Begleitung gebeten werden?

Die Seelsorge im Notfall ist eine kirchliche Kernaufgabe. Deshalb will das Grundmodul dazu ermutigen, die Chancen seelsorglicher Begleitung für Betroffene in akuten Notsituationen anzunehmen.

Damit Sie für diese Aufgabe gerüstet sind, wollen wir im Kurs

  •  Kenntnisse vermitteln, die helfen, qualifiziert zu handeln,
  • uns die Ansätze des notfallseelsorglichen Handelns für die Praxis erarbeiten und diese auch ausprobieren,
  • uns mit den Fragen und Ängsten im Zusammenhang mit Sterben und Tod auseinandersetzen und diese vor dem Hintergrund unseres Glaubens reflektieren.

Geplant werden darüber hinaus zwei Exkursionen zur Feuerwehr und in die Notfallsanitäterschule.

Leitung: Dr. Claas Cordemann, Pastor, Leiter der FEA Loccum
Joachim Wittchen, Pastor, Supervisor & Coach (DGSv), Landeskirchlicher Beauftragter für Notfallseelsorge

Referenten: Reinhard Feders, Pastor i.R., ehemaliger Leiter der Notfallseelsorge in Hannover
Weitere Fachreferenten aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Beginn: 11:00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Ort: Hanns-Lilje-Haus, Hannover

Ausgebucht

Einführung in die kaufmännische Buchführung

Sie übernehmen erstmalig eigenverantwortlich eine Kirchengemeinde und stehen dem Thema Doppik bisher noch alleine gegenüber? Kein Problem – wir helfen Ihnen gern. Wir möchten mit unserem Fortbildungsangebot eine Einführung in die Doppik geben und ein erstes praxisorientiertes Handwerkszeug vermitteln. Es geht um das Verstehen von Haushaltsplänen und Jahresabschlüssen, das Lesen von Berichten und Hilfestellungen für das Alltagsgeschäft.

Leitung: Gesa Schreeb, Abteilungsleiterin Finanzabteilung, 2. Stellv. Geschäftsführerin, Haus kirchlicher Dienste Hannover
Fabian Spier, Oberkirchenrat, Leitung, Informationstechnologie, Controlling, Landeskirchenamt Hannover

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Hanns Lillje Haus, Hannover

ausgebucht

Impulse aus der Systemischen Seelsorge für die Arbeit mit alten Menschen

In der Gemeinde und im Altenheim begegnen uns Menschen mit einer langen Biografie und einer facettenreichen Geschichte. Und auch wenn nicht wenige von ihnen im Laufe ihres Lebens kognitive und andere Fähigkeiten eingebüßt haben – ihr Leben und ihre Welt tragen sie als einen großen Schatz in sich. Ziel der Seelsorge sollte es sein, alte Menschen in ihrer aktuellen Situation ressourcenorientiert zu begleiten, ihr Leben zu würdigen und dabei den Einfluss der spezifischen Kontexte (System Altenheim, System Familie etc.) zu berücksichtigen. Die systemische Seelsorge bietet dafür zahlreiche Methoden (Fragetechniken, Familienbrett, Genogramm etc.), die im Kurs vorgestellt und eingeübt werden sollen.

Leitung: Anita Christians-Albrecht, Pastorin, landeskirchliche Beauftragte für Altenseelsorge, Zentrum für Seelsorge, Hannover
Petra Eickhoff-Brummer, Pastorin, Systemische Seelsorge / Koordination der Supervision, Zentrum für Seelsorge, Hannover

Beginn: 14.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Hanns-Lilje-Haus

abgesagt

Pilgern auf dem Olavsweg (Norwegen)

Schritt für Schritt den Weg nach innen finden, gleichzeitig wach werden für die Menschen, die mit mir unterwegs sind und aufmerksam sein für die Umgebung, die mir begegnet. Evangelisches Pilgern hat immer beide Perspektiven im Blick: innen und außen, Ruhe und Bewegung. Der Olavsweg ist noch immer ein Geheimtipp unter den Pilgerwegen, landschaftlich großartig und alles andere als überlaufen.

Leitung: Wolfgang Blaffert, Referent für Theologie, Jugendforschung, Fortbildung und Kulturarbeit im Landesjugendpfarramt, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Petra Pieper-Rudkowski, Rel.-Päd., Dipl. Sozialwirtin, Diakonin, Landesjugendwartin, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 06.07.2020
Ende: 11.07. 2020

Achtung! Die An- und Abreise erfolgen in Eigenregie jeweils einen Tag früher bzw. später. Die anfallenden Reisekosten tragen die Teilnehmenden selber. Dafür wird auf eine Erhöhung des Eigenkostenanteils verzichtet. Genaue Informationen bei Anmeldung.

Kurs ausgebucht

Gendersensibilität im Pfarramt

Alle Seelsorgende und Beratende erfahren, dass Gespräche immer auch durch das Mann- oder Frausein der handelnden Personen geprägt sind. So verarbeitet unser Gehirn bei jeder Begegnung Informationen, die es bis dahin gesammelt hat.

Dieser Kurs fragt, welche Informationen über das Mann- und Frausein in Seelsorge- und Leitungsgesprächen verarbeitet werden und welche Auswirkungen das auf die verbale und nonverbale Kommunikation hat. Es wird um innere und soziologisch erhebbare Bilder des Mann- und Frauseins gehen sowie um Genderfragen in Gemeindeseelsorge und auch in Bezug auf Leitung, Führung und Management in der Gemeinde. Das Lernen im Gespräch und das bewusste Einnehmen einer seelsorglichen bzw. kompetent leitenden Grundhaltung, die von Angst befreit, sollen erfahren und eingeübt werden. Da die konkrete Berufserfahrung im Mittelpunkt stehen soll, bitten wir Gespräche oder Erfahrungen aus der Kommunikation zwischen Männern und Frauen aufzuschreiben und mitzubringen.

Leitung: Dietmar Vogt, Pastor, Personzentrierter Ausbilder (GwG) / Personzentrierter Coach (GwG) / Berater (DGfP), Personzentrierter Supervisor i.A., Hannover
Anke Well, Pastorin, Beraterin (GwG und DGfP) und Ausbilderin (GwG und DGfP), Göttingen

Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr

Ort: Lutherheim, Springe

abgesagt

Die christliche Spiritualität schöpft aus vielen Quellen, von uralten bis hin zu zeitgenössischen. Immer steht im Vordergrund, dass der Mensch seine Beziehung zu Gott vertiefen kann und sich dabei selbst umformt. Die Kraft dieses Wissens und dieser Erfahrungen ist ungebrochen.

Wir möchten gerne verschiedene Wege und Zugangsweisen vermitteln, die nicht in die spirituelle Schwerathletik führen, sondern alltagstauglich sind.

Leitung: Wolfgang Blaffert, Referent für Theologie, Jugendforschung, Fortbildung und Kulturarbeit im Landesjugendpfarramt, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Klaas Grensemann, Diakon, Referent für Pilger- und Besinnungswege und für das Kloster Bursfelde

Beginn: 31. August
Ende: 04. September

Ort: Kloster Amelungsborn

Abgesagt

Ein Kurs für alle, die ihre Leitungskompetenz entfalten wollen

Wenn Sie Entscheidungen treffen, im Team arbeiten, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen begleiten und führen, Gremien leiten, mit Konflikten umgehen, zwischen den verschiedenen Rollen als Vorgesetzte*r und als Kollege*in umschalten, Ziele und Strategien entwerfen und sich manchmal fragen:

Wie kann ich meine Leitungsrolle konstruktiv gestalten? Wie kann ich unterschiedlichen Erwartungen begegnen und das Zusammenspiel mit dem Kirchenvorstand (oder anderen Leitungsgremien) weiter entwickeln?

Dann bieten wir Ihnen eine Gelegenheit, Ihre Leitungskompetenz zu stärken. Wir blicken auf eigene Leitungserfahrungen, sowie auf organisatorisch-institutionelle Aspekte. Aus der Perspektive der systemischen Organisationsentwicklung wechseln sich Inputs, Impulse und praxisorientiertes Ausprobieren ab.

Leitung: Gert Liebenehm-Degenhard, Pastor, Dozent für Elemtarpädagogik, Religionspädagogisches Institut Loccum
Claudia Gerke, Diakonin, Gemeindeberaterin, Referentin für Qualitätsentwicklung in Kirchengemeinden, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Ort: Lutherheim, Springe

zur Anmeldung

„Plötzlich und unerwartet ...“ so steht es immer in Todesanzeigen. Der Tod „zur Unzeit“ erschüttert das Fundament des Lebens. Der Tod eines Kindes, ein plötzlicher Todesfall im Haus, ein schwerer Unfall im Straßenverkehr oder am Arbeitsplatz, der Verlust aller Sicherheit durch Feuer oder Naturkatastrophen zerstören in Sekunden ganze Lebenskonzepte.

Wie gehen wir als Seelsorgende damit um, wenn wir unmittelbar nach einem solchen schockierenden Ereignis um Begleitung gebeten werden? Notfallseelsorge erfordert besonderes pastorales Handeln. Wir vermitteln Kenntnisse, um in Notfallsituationen qualifiziert zu handeln, und erarbeiten Einsatzsituation durch Praxisübungen.

Leitung: Pastoralreferent, Michael Randelhoff, Bistum Osnabrück

Beginn: 14.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Kath. Heimvolkshochschule, Haus Ohrbeck bei Osnabrück

Kurs ausgebucht

Leiten und Rolle im Pfarramt

Die Erfahrungen in den ersten Dienstjahren sind prägend für den weiteren Berufsweg. Dieses Grundmodul soll den Raum öffnen, die eigene Rollenwahrnehmung und das eigene Leitungsverhalten zu reflektieren.

Wie sehen Sie Ihre bisherigen Erfahrungen mit der neuen Berufsrolle unter einer Entwicklungsperspektive: Womit sind Sie zufrieden? Was wollen Sie gern verändern? In der persönlichen Ausgestaltung der eigenen Rolle liegt großes Potential, um an der beruflichen Wirksamkeit zu arbeiten.

Zur Rolle des Leitungshandelns gehören die Jahresgespräche. Dies sind vertrauliche Gespräche zwischen einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin und der zuständigen Leitungsperson. Die Jahresgespräche vermitteln Wertschätzung und tragen dazu bei, die Gaben von Mitarbeitenden zu entdecken, zu fördern und zu entwickeln. Sie sollen zielorientiertes Arbeiten erleichtern und die dienstliche Kommunikation verbessern.

Sie haben in diesem Kurs die Möglichkeit, den Jahresgesprächsschein zu erwerben, der Sie berechtigt, Mitarbeitergespräche zu führen.

Leitung: Pastor Dr. Claas Cordemann

Referent*innen:
Arbeitsstelle für Personalberatung und Personalentwicklung:
Pastor Tilman Kingreen, Supervisor und Ausbilder (DGfP)
Pastorin Claudia Schubert, Coach und Supervisorin i.A. (GwG/DGSv)

Trainer*in für Jahresgespräche:
Pastorin Birgit Birth, Pastorin, Geschäftsführerin Kloster Loccum
Pastor Martin Sundermann, Pastor der Kirchengemeinde Langholt

Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Tagungsstätte Loccum

Kurs ausgebucht

Annäherungen an das Gebet

Beten – gehört zum Alltag als geistliche Person: professionelles Beten – öffentliche Beten – eigenes Gebet. Wir wollen in diesem Seminar Annäherungen an die Tiefe des Gebets versuchen durch Reflexion, durch sprachliche Variationen, durch den Kontakt mit Stille, durch Spiel. Was geschieht im Gebet? Und was nicht? Wie kann ich mich verbal und nonverbal an Gott wenden? Was ist mein Weg mit dem Gebet? Was macht es mit meinem persönlichen Gebet, dass ich Vorbeter*in bin? Wo finde ich Orte zum Beten? Welche Gebetssprache wirkt wie und passt wo?

Mit den Zugängen von Playing Arts und Atelierkirche umkreisen wir das Thema miteinander. Wir schreiben Gebete, probieren Vieles und beten gemeinsam.

Leitung: Birgit Mattausch, Pastorin und Referentin mit Schwerpunkt Sprache im Michaeliskloster Hildesheim
Elisabeth Rabe-Winnen, Pastorin, Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik, Gottesdienstberatung & Predigtcoaching, Michaeliskloster Hildesheim

Referent: Sebastian Schmid, Theologe. Dipl. SozPäd, Leiter der atelier:kirche Wernau, Playing Artist

Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

JAK Basis

Unsere Kirche braucht eine lebendige Jugendarbeit, die von beruflich Tätigen begleitet und unterstützt wird. Die evangelische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist ein wichtiges Arbeitsfeld der Kirche.

Inhalte der Fortbildung:

Der Kurs vermittelt in konzentrierter Form ein vielfältiges Basiswissen, unter anderem:

  • Meine Rolle, mein Auftreten, meine Präsenz, meine Haltung
  • Wie motiviere ich Jugendliche? Wie fange ich an?
  •  Wie kann das gehen? Der Übergang aus der Konfirmandenarbeit in die Jugendarbeit
  • Aktuelle Formen von Jugendarbeit
  • Freizeiten von A-Z
  • Rechtsfragen (Aufsichtspflicht, Kindeswohl, Versicherungen, Krisenmanagement)
  • Spiritualität und Jugendliche
  • Und vieles mehr

Leitung: Iris Feigel, Referentin für die Arbeit mit Kindern, Landesjugendpfarramt, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Franziska Horn, Referentin für Ökumene, Internationales und Umweltbildung,  Landesjugendpfarramt, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Marco Kosciollek, Pastor, Referent für die Schülerinnen- und Schülerarbeit, Landesjugendpfarramt, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

Beginn: 10.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Ev. Jugendhof Sachsenhain / Verden-Dauelsen

Kurs ausgebucht

Oder: warum gibt’s eigentlich so wenig Heavy Metal & Co in der Kirche?

Samba, Walzerschritt, Lobpreis, Singer-Song-Writer – viele Arten von Popularmusik haben auch in die Gottesdienstkultur Einzug gehalten. Heavy Metal, Punk, Ska und andere eher laute Musikrichtungen dagegen nicht. Zugleich gibt es viele Christ*innen, auch unter den Pastor*innen, die Heavy Metal lieben.

Im Kurs versuchen wir, diese Zusammenhänge zu verstehen – und vielleicht ja die Kirchenmusik zu „metalisieren“.

Leitung: Andreas Hülsemann, Pastor, Musiker und Referent, Netzwerk Popularmusik, Landeskirche Hannover
Birgit Mattausch, Pastorin und Referentin mit Schwerpunkt Sprache, Michaeliskloster Hildesheim

Referentin: PD Dr. Anna Katharina Höpflinger, Religionswissenschaftlerin mit Forschungsschwerpunkt Heavy Metal und Religion, Ludwig-Maximilians-Universität, München (angefragt)

Beginn: 14:00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

zur Anmeldung

Basiskurs „Fundraising mit Herz und Verstand“ (35)

Der zweimal dreitägige Intensivkurs im Stephansstift Hannover bietet eine kompakte Einführung in das Fundraising für Mitarbeitende in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen der Landeskirche Hannovers. Grundlagen, Methoden und Instrumente des Fundraisings werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele von erfahrenen Referenten vermittelt und geübt.

Themen im Überblick:

  • Fundraising-Projekte definieren und Fundraising-Aktionen strategisch planen
  • Methoden und Instrumente des Fundraisings: Spendenbriefe formulieren, Fundraising-Gespräche führen, Fundraising-Veranstaltungen organisieren
  • Spender finden, Spender ansprechen, Spender binden
  • Mit den Tabu-Themen Geld und Erbschaften richtig umgehen

Weitere Informationen www.kirche-fundraising.de

Leitung: Henry Schwier, Diakon und Fundraiser, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lüneburg, Lüneburg

Referenten:
Paul Dalby, Marcus Dohm, Nina Hollung, Jana Kaufmann, Martin Käthler, Gustav Kriener, Johannes Schrader, Dr. Stephan Schwier, Annette Urban-Engels, Carolin Wöhling

Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

ausgebucht

Schreib- und Musik-Werkstatt

In einer geistlichen Schreib- und Musikwerkstatt erfinden wir Liedverse, Klangcollagen, Text-und-Musik-Variationen, Wörterfragen und Musikantworten und was uns sonst noch einfällt.
Wir beginnen am Sonntagabend mit einem Konzert des Duos 2Flügel. 2Flügel sind der Musiker Ben Seipel und die Schriftstellerin und Theologin Christina Brudereck. Die beiden werden uns inspirieren für unsere Arbeit an den Tagen danach.

Leitung: Bettina Gilbert, Kirchenmusikdirektorin und Referentin mit Schwerpunkt Popularmusik im Michaeliskloster Hildesheim
Birgit Mattausch, Pastorin und Referentin mit Schwerpunkt Sprache, Michaeliskloster Hildesheim

Beginn: 17.00 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Michaeliskloster Hildesheim

Kurs ausgebucht

Schweigetage in Gemeinschaft

Jesus hat immer wieder dafür gesorgt, dass seine Jünger sich genügend Raum zum Ruhen, zum Beten und zum Hören auf Gottes Wort nehmen. In unserem Alltag kommt das oft zu kurz.

Die Schweigetage in Gemeinschaft bieten Raum, um mit anderen gemeinsam zu ruhen, zu schweigen, miteinander und alleine zu meditieren und zu beten. Der persönliche Weg wird dabei von den Impulsen in der Gruppe, den Übungen zur Körperwahrnehmung und dem täglichen geistlichen Begleitgespräch ergänzt und unterstützt. Dieses Angebot ist auch (aber nicht nur) für Menschen geeignet, die wenig Erfahrung mit dem Schweigen haben.

Voraussetzungen: Erste Erfahrungen mit persönlichem Gebet und Meditation, psychische Stabilität, Bereitschaft und Offenheit, sich mit dem eigenen Weg auf die Begleitung durch die Gemeinschaft einzulassen. Eine verkürzte Teilnahme ist nicht möglich.

Leitung: Dr. Silke Harms, Pastorin, Referentin Arbeitsstelle Missionarische Dienste, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Regina Gerlach-Feilen, Geistliche Begleiterin, Lehrerin für spirituelles Körperlernen, Mainz
Brigitte Hirschmann, Pastorin, Kirchengemeinde St. Andreas Bad Lauterberg
Stefan Schmidt, Pastor, Kirchengemeinde Osterorde-Schiegershausen

Beginn: 18.00 Uhr
Ende: 13.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum Kloster Bursfelde

Kurs ausgebucht

Basiskurs „Fundraising mit Herz und Verstand“ (36)

Der zweimal dreitägige Intensivkurs im Stephansstift Hannover bietet eine kompakte Einführung in das Fundraising für Mitarbeitende in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen, Stiftungen und kirchlichen Einrichtungen der Landeskirche Hannovers. Grundlagen, Methoden und Instrumente des Fundraisings werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele von erfahrenen Referenten vermittelt und geübt.

Themen im Überblick:

  • Fundraising-Projekte definieren und Fundraising-Aktionen strategisch planen
  • Methoden und Instrumente des Fundraisings: Spendenbriefe formulieren, Fundraising-Gespräche führen, Fundraising-Veranstaltungen organisieren
  • Spender finden, Spender ansprechen, Spender binden
  • Mit den Tabu-Themen Geld und Erbschaften richtig umgehen

Weitere Informationen www.kirche-fundraising.de

Leitung: Marcus Dohm, Dipl. Theologe und Fundraisingmanager, Evangelischer FundraisingService im HKD, Hannover

Referenten:
Paul Dalby, Marcus Dohm, Nina Hollung, Jana Kaufmann, Martin Käthler, Gustav Kriener, Johannes Schrader, Dr. Stephan Schwier, Annette Urban-Engels, Carolin Wöhling

Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 13.00 Uhr

Ort: Stephansstift Hannover

Kurs ausgebucht

In einem Boot auf der Suche nach der eigenen Rolle im Pfarramt, persönlicher Spiritualität und notwendiger Life-Work-Balance

Gerade im Pfarramt angekommen kann die Fülle der neuen Anforderungen und Erwartungen begeistern, aber einen auch geradezu erschlagen. Zeit zur Selbstreflexion ist knapp, aber umso wichtiger auf dem Weg zur persönlichen Ausgestaltung der pfarramtlichen Rolle.

  • Wie gehe ich um mit dem Verhältnis von privat und dienstlich in der Gemeinde?
  • Wie gestalte ich das Leben im Pfarrhaus?
  • Wie finde ich in die Leitungsrolle hinein und lerne ich mich selber zu leiten?
  • Wie kann ich meine Spiritualität im Arbeitsalltag gestalten?

Die Insel Spiekeroog erscheint uns als der richtige Ort, um diese und andere Fragen, die uns beschäftigen, miteinander zu erkunden und zu bearbeiten.

Leitung: Silke Kragt, Pastorin, Pastoralpsychologische Beraterin, Lehrsupervisorin (DGfP) und Coach, Sprengel Hildesheim- Göttingen (ZfS)
Matthias Wille, Pastor, Pastoralpsychologischer Berater, Supervisor (DGfP) und Coach Sprengel Osnabrück (Zfs)
Reina van Dieken, Pastorin, Pastoralpsychologische Beraterin, Lehrsupervisorin (DGfP) und Coach, Sprengel Ostfriesland-Ems (ZfS)

Beginn: ca. 11.00 Uhr
Ende: nach dem Mittagessen

Ort: Ev. Jugendhof, Insel Spiekeroog

ausgebucht